_dsc0087

Müll, Müll, Müll – Muss das sein?

Hallo ihr Lieben,

letztens ist mir aufgefallen, wie viel Müll ich verbrauche, den ich eigentlich vermeiden könnte. Da wir, gerade mit Plastik, unserer Umwelt nichts gutes tun, möchte ich meinen Plastikkonsum minimieren. Es fängt schon morgens im Bad an. So gut wie alles was man so benutzt, sei es die Gesichtscreme, das Shampoo, die Bodylotion etc., sind in einer Plastikverpackung. Und da fiel mir ein, dass Lush viele Sachen unverpackt verkauft. So bin ich sofort freudig los und habe mir ein Shampoo und Conditioner in fester Form gekauft. Außerdem eine Reinigung fürs Gesicht. Die ist allerdings in Plastik verpackt, jedoch kann man diese aufbewahren und wenn man fünf davon gesammelt hat, sie zurück geben. Diese werden dann wieder zu neuen Verpackungen recycelt und man bekommt auch noch eine Gesichtsmaske geschenkt. Also in meinen Augen eine win-win Situation.

Ich möchte damit keine Werbung für Lush machen, sondern euch nur dazu inspirieren, nach Verpackungsfreien Alternativen zu schauen.

Die Preise, für ein Shampoo zum Beispiel, sind zwar teurer als in der Drogerie, aber meiner Meinung das Geld wert. Ein festes Shampoo soll so lange halten wie drei Shampoo Flaschen, zudem sind die Inhaltsstoffe super, man produziert kein Müll und vor allem ist die Pflegewirkung gut.

Ich habe mich für das feste Shampoo: Jason & the Argan Oil ( das beerenrote) und den festen Conditioner: Sugar Daddy (den lila farbenden) entschieden.

_dsc0081

_dsc0080

_dsc0087

Fall ihr noch Tipps habt, würde ich mich über einen Kommentar freuen.

Viele Grüße und bis bald,

Elena

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.